Weitere Planungen für neue Dominante am Bahnwerk

Die Planungen für das Umfeld des neuen Bahnwerks in Cottbus/Chóśebuz können jetzt forciert werden. Ziel ist es, die planungsrechtlichen Grundlagen für den Bau eines Verwaltungs- und Technologiezentrums an der Wilhelm-Külz-Straße voranzubringen.

Dazu übergab der Lausitzbeauftragte der Landesregierung, Dr. Klaus Freytag, am 19.08.2022, einen Fördermittelbeschied über 49.000 Euro an Oberbürgermeister Holger Kelch. Die Städte trägt aus eigenen Mitteln ebenfalls 50 Prozent der Gesamtkosten von ca. 100.000 Euro für das Planverfahren.

OB Holger Kelch: „Das ist eine der wichtigsten Aufgaben, die die Stadt im Strukturwandel erfüllt. Wir schaffen die Voraussetzungen für Ansiedlungen und eine attraktive die städtebauliche Entwicklung. Unsere Stadt bekommt dort eine neue, herausragende Adresse.“

In unmittelbarer Nachbarschaft zum neuen Bahnwerk und dem Hauptbahnhof sollen mit dem Bebauungsplan die planungsrechtlichen Zulässigkeitsvoraussetzungen für den Bau eines Verwaltungs- und Technologiezentrums geschaffen werden. Dort sollen Bundes- und Landesbehörden, Institute und/oder Einrichtungen der BTU Cottbus-Senftenberg im Rahmen des modularen Aufbaus des Lausitz Science Parks Platz finden. Die Lage am Nordausgang des Bahnhofes gilt als Standortvorteil für Büros, Forschung, Werkstätten, Labore sowie ein Parkhaus. Dieses neue „Eingangstor“ zur Stadt wird voraussichtlich auch ein Hochhaus als städtebauliche Dominante und sichtbares Zeichen der Strukturwandelstandorte in der Stadt erhalten.

Quelle: Stadtverwaltung Cottbus/Chóśebuz

Im Bild (v.l.): Ordnungsdezernent Thomas Bergner, OB Holger Kelch, Lausitzbeauftragter Klaus Freytag, Doreen Mohaupt (Fachbereichsleiterin Stadtentwicklung). Foto: Stadt Cottbus/Chóśebuz/Sylke Kilian

Stadtverwaltung Cottbus/Chóśebuz

Jan Gloßmann

Pressebüro

+49(0)355-6122030

jan.glossmann@cottbus.de

 

Pressemitteilung Stk. Brandenburg

220819_PM_Bahnwerk